Anthroposophika

Eine der zentralen Aussagen aus anthroposophisch erweiterter Therapie bemerkt, dass der Mensch ein werdendes, sich stets weiter entwickelndes Wesen ist. Wenn ein Therapeutikon im anthroposophischen Sinne zum gesamten Menschen eine Beziehung einnimmt, so folgt damit gleichzeitig, dass ein anthroposophisches Heilmittel prinzipiell ebenfalls einen sich weiter entwickelnden Charakter hat. In den letzten Jahren sind weitere Gründe zutage getreten, anthroposophische Medikamente zu beforschen und weiterzuentwickeln: zum einen ist der politische Druck von Seiten einer Anerkennung der anthroposophischen Heilmittel mehr und mehr dahingehend, dass konventionelle Studien zur Wirkung und Wirksamkeit vorgelegt werden müssen, zum anderen ist der erstgenannte Gesichtspunkt aufgrund vielfältiger Gründe in den letzten Jahrzehnten noch zu wenig innerhalb der anthroposophischen Medizin vorangetrieben worden, so dass es heute zu einem gewissen Nachholbedarf gekommen ist. Neben der Mistelforschung wurden folgende Projekte der anthroposophischen Medikamentenbeforschung bearbeitet:

Zukünftig sollen auf pharmazeutisch grundlagenwissenschaftlichem Feld weitere Heilmitteluntersuchungen folgen.